Trip nach Vancouver

In dieser Reportage berichte ich von meinem Tagesausflug nach Vancouver (14.11). Aufgrund von Streik hatten wir drei Wochen keine Schule und als kleine Entschädigung hat das International Program der Schule einen Ausflug nach Vancouver organisiert.

Um auch etwas von dem Tag zu haben, sind wir schon um 5 Uhr aufgestanden, um die Fähre um 6:15 Uhr nach Vancouver zu nehmen. Die war größer als ich erwartet hatte, es gab ein Board Restaurant, mehrere Cafés etc.

Auf der Fähre konnten wir dann einen wunderschönen Sonnenuntergang bewundern. Da hat sich das frühe Aufstehen doch gleich gelohnt!

Hier ist nochmal ein anderes Bild von der Fähre. Da waren wir nach etwa 1 ½ Stunden fast in Vancouver angekommen. So atemberaubend schön!

Von der Fähre sind wir dann in Reisebussen etwa eine Stunde zu dem Capilano Suspension Bridge Park gefahren. Auf der Busfahrt konnten wir auch schon ein bisschen von der Skyline von Vancouver Downtown sehen.

Die riesige Hängebrücke über der Schlucht war ein tolles Erlebnis. Es war gar nicht zu einfach sie zu überqueren, weil sie doch ganz schön geschwankt hat und weil wir gleichzeitig probiert haben Fotos zu machen.

Ansonsten gab es in dem Park, Wege durch den Wald mit schönen Aussichten. Zudem war alles mit Lichtern dekoriert. Dadurch ergab sich eine sehr schöne Atmosphäre. Es kommt leider in den Bildern nicht so ganz rüber.

Als wir uns zum ausruhen auf eine Bank setzten, kam dieses Eichhörnchen zu uns. Es kam super nah ran und war überhaupt nicht scheu. Wahrscheinlich, weil die Eichhörnchen wissen, dass sie sonst von Besuchern gefüttert werden…

Hier ist nochmal ein anderes Bild von dem von Lichtern dekorierten Park. Es sah wirklich ein bisschen aus, wie ein Zauberwald. Das sieht bestimmt auch toll aus, wenn es dunkel ist. Insgesamt hat mir der Capilano Suspension Bridge Park sehr gut gefallen. Allerdings war es auch relativ voll.

Danach sind wir nach Downtown Vancouver gefahren, wo wir im Canada Place das „Fly Over Canada“ gemacht haben. Das ist ein virtueller Flug über Kanada. Man sitzt in einem beweglichen Gestell, vor einer riesigen Leinwand. Dazu wird Geruch und Sprühnebel eingesetzt. Es war ein unglaubliches Erlebnis und es kam mir echt so vor als würde ich fliegen. Danach konnten wir uns in Gruppen frei in Vancouver bewegen. Ich bin mit meiner Gruppe erst einmal etwas zum Mittag essen gegangen. Wir waren in einem veganen Restaurant in Gastown „The Meet“. Es war sehr lecker und auch nicht so teuer, sehr empfehlenswert!

Als wir dann durch Vancouver gelaufen sind, ist mir aufgefallen, dass es total viele kleine Cafés gibt. Das fand ich total schön, denn ich mag es mehr in solche zu gehen, als in die Ketten wie Starbucks.

Dann waren wir in dem Teil Downtown mit den gläsernen Hochhäusern, sehr beeindruckend. Es kam mir ein bisschen so vor wie New York (jedenfalls so wie ich es mir vorstelle). Dort waren dann auch die ganzen teuren Geschäfte wie Louis Vuitton, Gucci und auch Victoria´s Secret.

Wir mussten dann aber schon wieder zurück zum Treffpunkt und sind mit den Reisebussen wieder zur Fähre aufgebrochen. Das sah aus dem Fenster des Busses auch sehr schön mit den gläsernen Hochhäusern aus, weil sich die Lichter in ihnen gespiegelt haben.

Später hatten wir nochmal einen tollen Blick auf die Skyline von Vancouver. Um 6 Uhr haben wir dann die Fähre zurück nach Victoria genommen. Es war ein sehr schöner Ausflug und Vancouver hat mich sehr beeindruckt. Dennoch bin ich froh für mein Auslandsjahr in einer etwas kleineren Stadt zu wohnen.