Reisen während der "Summer Christmas Time"

In der Vorweihnachtszeit in Neuseeland ging es dann endlich auf meinen Südinsel Trip (15 Tage mit ISENZ - sehr empfehlenswert) auf welchen ich mich schon sehr lange gefreut habe. Nachdem es mit der Fähre ca. 3,5h von Wellington nach Picton ging verbrachten wir die ersten Tage in Nelson und dem Abel Tasman Nationalpark. Weiter ging es dann entlang der Westküste Richtung Süden.

Neben wunderschönen Sonnenuntergängen haben wir auch Seehunde gesehen, waren in einer europäischen Bäckerei, wo es richtiges Schwarzbrot und richtige "deutsche" Brötchen, ... gab, und sind über neuseelands längste Swingbridge gelaufen. 

 

Auch die berühmten Pancake Rocks wurden besichtigt und wir haben sogar Delfine im Wasser gesehen. Eine alte Goldgräberstadt, wo wir unser eigenes Gold gewaschen haben, haben wir auch besucht. 

Den Franz Joseph Gletscher haben wir auch besichtigt und ganz entgegen meiner Erwartungen war es nicht frostig kalt am Gletscher, sondern Pullover-warm. auf dem Weg zum Gletscher haben wir auch viele schöne Wasserfälle gesehen. Da dies ein Tag der Gegensätze war, ging es danach durch den Regenwald und wir waren am Strand und am Nachmittag konnten wir den Ausblick über die Südlichen Alpen und wunderbar klare und blaue Bergseen genießen. 

Dann ging es nach Wanaka, wo wir den berühmten Wanaka Tree besucht haben, welcher heufigst erwähntes Wort in Hashtags auf Instagram ist. 

Dann ging es weiter nach Queenstown, was definitiev mein Heileit und die schönste Stadt in Neuseeland für mich ist. Dort haben wir die berühmte Cookie Times Cookie Bar besucht (köstlich), sind im Shotover Jet gefahren, waren in der Minus 5° Eisbar, sind mit der Skyline Gondola gefahren, haben Luge Rides gemacht, waren bei Fergsburger (auch köstlich) und haben im City Center die Souvenir Shops unsicher gemacht. Da in Neuseeland ja Bungy Jumping erfunden wurde, musste ich natürlich auch neuseelands höchsten Bungy Sprung, Nevis Bungy - 134m, machen. Es war einfach nur unglaublich geil und ein meeeggga Gefühl. Wenn ihr mal da seid, macht es auf jeden Fall!!! Nach einem morgendlichen Skydive haben wir das wunderschöne Queenstown dann wieder verlassen. 

Es ging zum Milford Sound, wo wir eine Bootstour gemacht haben. Kea Vögel haben wir auch gesehen. Weiter ging es nach Dunedin, wo wir die Innenstadt angeguckt haben und die steilste Straße der Welt, die Baldwin Street, hochgelaufen sind. In Dunedin gibt es auch sehr viel Street Art.

Weiter ging es zu den Moeraki Boulders, welche echt cool aussahen. Dann sind wir zum Mount Cook, neuseelands höchstem Berg, gefahren, wo wir 8km im Regen gewandert sind. Die Landschaft war mit Gletschen und Schmelzwasserflüssen trotzdem schön. 

Vorbei an Lake Pukaki und Lake Tekapo, wo wir the Church of the Good Shepherd angeguckt haben und ganz viele wunderschöne Lupinen gesehen haben ging es weiter nach Christchurch. 

In Christchurch kann man noch sehr gut die Folgen des Erdbebens in 2011 sehen, viele Gebäude sind noch zerstört aber schon im Wiederaufbau. Mit einer Art Cable Car, Street Art, einem schönen Botanischen Garten und schönen alten Gebäuden und Kirchen aber auch eine schöne Stadt. 

In Kaikoura ging es dann schwimmen mit den Delfinen. Das war ein wirkliche unglaubliches und einmaliges Erlebnis, weil die Delfine dort wirklich frei leben und nicht angelockt oder trainiert werden. Es war die ganze Zeit mindestens ein Delphin ca. 50cm von einem entfernt. Manchmal ist man sogar mit 4 Delfinen geschwommen. 

Tja... und Weihnachten ist hier wohl auch etwas anders als in Europa. Das Event "Christmas at the park" was einem Weihnachtsmarkt wohl am nächsten kommen würde, wurde in Shorts und T-Shirt besucht, die Tage vor Weihnachten weden am Strand verbracht, Schneemänner werden aus Sand gebaut und beim Plätchen backen schwitzt man sich tot. Bis jetzt gefällt mir so ein "Summer Christmas" aber echt gut.