Monat 3: Lockdown in Frankreich

Es ist November und in Frankreich gibt es ein Lockdown. Die Schule findet die hälfte der Tage statt und die andere Hälfte bin ich zuhause. Trotzdem versuche ich viel zu unternehmen und habe eine schöne Zeit. Es ist möglich trotz Lockdown ein schönes Auslandsjahr zu haben.

Es sind die kleinen Sachen die das Auslandsjahr während einem Lockdown schön machen. Ich bin in der A Woche von Monatg bis Mittwoch in der Schule und in der B Woche am Donnerstag und Freitag. Wenn ich zu meiner Metro Station laufe sehe ich manchmal den Sonnenaufgang. 

Die Straßen um meine Schule sind sehr schön und deshalb mache ich oft Fotos auf meinem Schulweg. 

Die bretonischen Häuser aus Steinen oder in beigen Farben sehen sehr schön aus. 

Die Geschäfte sind zu, aber da der Supermarkt noch auf hat, gehe ich manchmal mit meinem Gastvater einkaufen. In der Bretagne gibt es sehr viele verschiedene salzige Buttersorten. Zum Kochen, Braten und Backen oder einfach auf dem Baguette wird nur salzige butter verwendet. 

Ich habe meiner Gastfamilie gezeigt wie man verschiedene Weihnachtsplätzchen macht. Hier gibt es gar keine und darum waren sie sehr begeistert davon. 

Dann haben wir auch alle zusammen den Weihnachtsbaum geschmückt!

Da man zu der Lockdown zeit nicht so viel machen kann, habe ich viele Spaziergänge mit meiner Gastfamilie gemacht und viel Zeit mit meinen Gastschwestern verbracht.