Meine Highschool in Amerika

Hallo:) Ich bin Jenny und habe 2021 ein Auslandsjahr in Rockford, Illinois gemacht. In dieser Reportage möchte ich euch meine Highschool „Keith Country Day School“ vorstellen.

Auf diesem Bild seht ihr das Highschool Gebäude. Auf dem Campus befinden sich aber auch das Preschool- und das in Lower School Gebäude. Während der Mittagspause kommen die 1.- 4. Klasse zum Essen in die Highschool. Da sie aber andere Lunch Zeiten haben, bekommt man kaum etwas davon mit.

Das ist der "Commons Bereich". Hier verbringen die Highschool Schüler ihre "Frees" . Das heißt, wenn sie in ihrem Stundenplan eine Freistunde haben, setzen sie sich mit Freunden zusammen, um zu reden oder sie machen Hausaufgaben. Stündlich hat hier ein anderer Lehrer Aufsicht, der allerdings auch Sachen zu tun hat und deshalb nicht so streng ist.

Auf diesem Bild seht ihr Mr. Hatfield, mein Homeroom-Adviser.

Jede Klassenstufe hat von 8:00 Uhr bis 8:25 Uhr eine so genannte "Homeroom Stunde". Das bedeutet, man sitzt mit seiner ganzen Stufe (die allerdings aus höchstens 15 Leuten besteht) in seinem Klassenzimmer und bespricht anstehende Sachen. Das könnten z.B. Fundraiser (Spendenaktionen) sein. Das ist die beste Stunde des Tages!

Das ist Mr. Haygood. Er ist der Französisch- und Literatur Lehrer an der Schule. Wenn ihr irgendwelche Probleme haben solltet, könnt ihr euch immer an ihn wenden. Er wird einer der liebsten Menschen sein, die ihr kennen lernen werdet und wird euch immer helfen. Egal was ist.

Mrs. Burns, die Geschichtslehrerin, leitet viele AGs an der Schule. Zum Beispiel Quizbowl für Mittelstufe und Oberstufe. Auch wenn ihr sie vielleicht nicht als Lehrerin habt, bin ich mir sicher, dass ihr sie jeden Tag lächelnd auf dem Gang sehen werdet.

Dieses Bild ist am ersten Schultag entstanden. Um schöne Fotos machen zu können, hat die Schule eine Leinwand mit dem Schullogo aufgestellt. Hier seht ihr meine Gastschwester und mich. Sie geht allerdings schon in Indiana aufs College.

Der Mathe-Unterricht war einer meiner lustigsten Stunden am Tag. Unser Mathe-Lehrer hat immer versucht, etwas lustiges zu machen um den Unterricht aufzufrischen. An diesem Tag hat er z.B. einen Wettbewerb veranstaltet und eine meiner Freundinnen hat den Hauptpreis "Schreck 2" gewonnen.

Auf diesem Bild seht ihr mich in einem Hasenkostüm, denn es gab an Ostern eine Aktion, bei der jeder Klasse etwas Süßes gebracht wurde. Mein Homeroom Adviser hatte die Idee, dass die deutsche Austauschschülerin perfekt für diesen Job wäre :) Seid nicht schüchtern in solchen Momenten, denn ihr werdet so viele Leite dadurch kennenlernen.

"Senior prank day". Vergleichbar mit dem Abistreich hier.

Über Nacht hatte die Abschlussklasse die ganze Schule dekoriert. Am nächsten Tag standen Tausende von Bechern auf den Treppen und Stifte wurden in die Decke gesteckt. Die hatten ihren Spaß und am Ende des Tages mussten alle anderen Stufen das Chaos aufräumen. Letztlich hatten aber alle einen Supertag.

Auf diesem Foto seht ihr die Berliner Mauer aus Kartons. 
Mrs. Burns hat diese Aktion geplant. Man konnte sich freiwillig anmelden, um mit ihr aus hunderten von Kartons die Berliner Mauer nachzubauen. Um 8:00 Uhr, als alle anderen Schüler ankamen, wurde der Fall der Berliner Mauer nachgespielt. Man ist also in die Kartonwand rein gelaufen und hat diese zum Umfallen gebracht.

Während die Seniors und Juniors Präsentation hatten, die für die anderen Stufen unrelevant waren, haben wir einen Kinotag eingeschoben. Alle zusammen haben wir uns in unsere Sporthalle gesetzt und einen Film angeschaut.

Prom Night! Die schönste Nacht in meinem Auslandsjahr.

Hier seht ihr meine Gastschwester, meinen Gastbruder, das Nachbar-Baby, mein Promdate und mich. Vor der eigentlichen Veranstaltung haben wir uns mit Freunden zum Essen verabredet und sind danach noch zum Fotoshooting in den Park gegangen.
Die dekorierte Location, die Musik und der eigene DJ haben es zu einen unvergesslichen Erlebnis gemacht.

Am letzten Schultag gab es eine große Veranstaltung. Alle Schüler, die besonders positiv aufgefallen sind (z.B. durch sehr gute Noten oder ehrenamtliches Engagement), haben eine Auszeichnung bekommen. Es war einfach schön, nochmal mit all meinen Freunden zusammenzusitzen und die Zeit zu genießen. Besonders schön fand ich, dass jeder jedem alles gegönnt hat.

Auf diesem Bild seht ihr meinen besten Freund in Amerika . Er ist Spanier und hat ebenfalls ein Auslandsjahr in Rockford gemacht. Wir haben uns von Anfang an gut verstanden und auch jetzt sind wir immernoch in Kontakt. Meine Freunde und ich haben eine Abschlussfeier für ihn geplant, da er schon drei Monate früher als ich geflogen ist. Als Abschiedsgeschenk haben wir ihm diese amerikanische Flagge geschenkt, auf der wir alle unterschrieben haben.