Meine ersten Erlebnisse auf Vancouver Island

Hi there, ich bin Emil und beschreibe euch jetzt meine ersten Wochen in Sidney auf Vancouver Island. Der Flug von Frankfurt nach Vancouver war sehr schön, da wir über der Antarktis im Flugzeug einen Sonnenuntergang und einen Sonnenaufgang erlebt haben und man sogar die Eisschollen sehen konnte.

Sich auf Englisch zu verständigen war überhaupt kein Problem. Das Einzige, das am Anreisetag schiefging, war, dass wir den Anschlussflug nach Victoria verpasst haben. Weil sehr viele Austauschschüler gleichzeitig in Vancouver gelandet sind, mussten wir etwa drei bis vier Stunden für unser Visum anstehen. Die Zeit verging aber relativ schnell, da man sich mit vielen Gleichaltrigen unterhalten konnte.

Die Quarantäne kam mir durch Telefonieren, Malen, Lesen und ein bisschen Lernen sehr kurz vor. Ich habe fast jeden Abend mit meinen Gasteltern ein Gesellschaftsspiel und auch viel mit unserer Dogge und unseren Katzen gespielt. Unter der Woche hatten wir täglich ein Zoom-Meeting mit allen anderen Austauschschülern meiner Highschool.

Ich besuchte die Parkland Secondary School in Sidney, die direkt am Meer gelegen ist.

Jeden Morgen bin ich um 7:00 aufgestanden und um circa 8:25 mit dem Rad zur Schule aufgebrochen. Diese beginnt in Kanada um 8:30. Im Vergleich zu Deutschland ist die Schule ziemlich einfach, weshalb ich maximal 1h Hausaufgaben gemacht oder mich auf Tests vorbereitet habe. Nachmittags (Schulschluss war 3x die Woche um 15:10 und 2x um 14:00) habe ich oft mit meinen Gasteltern oder Freunden Ausflüge nach Victoria zum Beispiel nach Chinatown zu einem sehr guten Bubbletea-Store gemacht.

Diese Straßenbemalung in Victoria hat mir sehr gut gefallen.

Hier laufe ich gerade durch eine der sehr engen Gassen Chinatowns.

 

Anschluss zu Anderen zu finden war erst schwierig, aber nach einem Monat hatte ich dann viele neue, sehr nette Freunde aus Kanada, Italien und Deutschland gefunden. Auf der Flagge sieht man all ihre Unterschriften.

Eine andere tolle Erfahrung war, dass ich mit meiner Gastmutter in den ersten Wochen jeden Samstag einen Sonnenaufgang angeschaut habe. Der schönste, den wir erlebt haben, war am Island View Beach.

Hier war ich mit meinen Gasteltern bowlen. Eine der wenigen Aktivitäten, die man bezüglich der Covid-Lage machen konnte, als das Wetter noch nicht so gut war.

Auf Vancouver Island gibt es auch sehr viele exotische Tiere. Das auf dem Bild ist zum Beispiel ein kleiner Kolobri. Es gibt aber natürlich auch allerlei Tiere, die im Ozean oder in den Wäldern leben.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Beitrag weiterhelfen! Mehr Details zum Unterricht und zu Ausflügen erfahrt ihr in meinem nächsten Bericht.

Emil