Mein Herbst in Toronto

Die meisten von euch haben bestimmt schon einmal etwas von Toronto gehört oder haben die Hauptstadt Ontarios sogar schon einmal als Tourist besucht. Wie fühlt es sich aber eigentlich an, in der viertgrößten Stadt Nordamerikas zu leben? Ich bin Clara, 15 Jahre alt und Ende dieses Sommers nach Toronto geflogen. In meiner Reportage möchte ich euch gerne einen mal ganz anderen Eindruck der Großstadt geben.

Anfang Oktober hat sich die vorher so üppig grüne Natur, nahe zu von einem auf den anderen Tag, in ein farbenfrohes Schauspiel verwandelt. 

Der Second Summer ist in Toronto angekommen!

Die tausenden bunten Bäume haben nicht nur die umgebende Landschaft, sondern auch die Innenstadt selbst geschmückt. Das Naturschauspiel hat mich jeden Tag aufs Neue beeindruckt. 

Im Hintergrund ist der CN Tower zu sehen, einst das höchste Gebäude der Welt. Er ist wohl das bekannteste Wahrzeichen Torontos und bietet wahrscheinlich auch die beste Aussicht!

Bevor ich den nordamerikanischen Second Summer zum ersten Mal miterleben durfte, dachte ich immer, dass ich wüsste, was rote Blätter sind. Um ehrlich zu sein lag ich falsch!! Vor allem die neonroten Ahornblätter sind unbeschreiblich schön, gerade wenn man etwas Ähnliches zuvor noch nie gesehen hat.

Ende Oktober ging es für meinen Englischkurs und mich auf einen Ausflug, nach Stratford. Der Ort liegt etwa 2 Stunden westlich von Toronto. Kleine Läden, heimische Cafés und schöne Häuser machen das Stadtzentrum zu einem besonders gemütlichen Ort. Vor allem aber ist Stratford für sein Festival mit vielen Shakespeare-Theateraufführungen bekannt. Wir haben eine Vorstellung von “Hamlet” besucht.

Genau so wie der Second Summer, gehört auch ein heißer Apple Cider in Canada zum Herbst dazu. Das Getränk aus ungefiltertem, puren Apfelsaft ist perfekt, um sich an kalten Tagen etwas aufzuwärmen.

Sonnige Tage kann man auch wundervoll am Wasser genießen. Von Hamilton bis Kingston erstreckt sich der Lake Ontario über 310 km. Sowohl der Westen und Osten als auch der Süden Torontos liegen am Ufer des Sees.

Für mich spiegelt der Lake Ontario Torontos Vielfältigkeit wieder. Genau so wie in Toronto allerlei verschiedene Kulturen aufeinander treffen, ist auch die umgebende Natur sehr abwechslungsreich. An manchen Stellen ist das Wasser so türkisblau, dass man sich fast wie am Mittelmeer fühlt.

Für jeden, der sich für Street Art oder Kunst interessiert, ist Toronto ein Paradies. Vorwiegend im Innenstadtbereich findet man an jeder Ecke Street Art und vor allem sehr viele Graffitis. In den frühen 1980er Jahren kamen die ersten Graffitikünstler nach Toronto, wo die Szene bis heute groß ist.

In einer Seitenstraße des Kensington Markets findet man dieses lustig aussehende Auto. Kensington ist eine der bekanntesten Viertel downtown Toronto. Von fancy Sonnenbrillen, vintage Kleidung bis hin zum Delikatesskäse findet man hier wirklich alles!

Halloween on Church!

Jedes Jahr am 31. Oktober geht es in Toronto ab! Tausende Menschen versammeln sich auf der Church Street, um die ganze Nacht über zu feiern. Noch dazu sorgen ein Live-DJ, eine bunte Auswahl von Essensangeboten an verschiedenen Ständen und Street Künstler für eine ausgesprochen gute und vor allem ausgelassene Stimmung.