Herbstregattas der Highschool Season und CSI Rowing

In dieser Reportage berichte ich über meine Erlebnisse der Herbst Regatta Saison, denn ich bin hier in der Rowing Academie von meiner Schule Claremont.

Am 29. September war „Head oft the Hamster“, meine erste Regatta hier in Kanada. Am Vorabend hat die ganze Trainingsgruppe zusammen zum Abend gegessen, als „teambildende Maßnahme“. Das war sehr schön und als Austauschschüler war es auch eine gute Möglichkeit alle noch ein bisschen mehr kennenzulernen.
Die Regatta ging dann am Sonntag früh morgens los. Ich bin in meinem Rennen in einem Mädchenvierer gestartet, die Strecke war 3km lang.

Ich hatte schon nach dem Rennen ein sehr gutes Gefühl und dann wurde angesagt, dass mein Vierer die Kategorie gewonnen hat. Der andere Mädchenvierer ist Zweiter geworden. Also ein voller Erfolg für die Mädchen vom CSI Rowing.
Danach haben wir noch geholfen den Kurs abzubauen und alles wegzuräumen.

Ein paar Wochen später war am Wochenende des 26. und 27. November die nächste Regatta, die „October Sprints“. Das hier ist ein Foto aus dem Teamzelt, wo sich alle immer bevor und zwischen den Rennen aufhalten.

Am Samstag bin ich im Mädchenachter gestartet. Wir hatten uns alle abgesprochen und uns gegenseitig Flechtfrisuren gemacht, damit es von außen einheitlich aussieht. Wir hätten am Samstag drei Rennen in demselben Boot je 1000m gehabt. Jedoch gab es aufgrund von zu starkem Wind eine Verzögerung und wir hatten zwei, statt drei Rennen. Letztendlich haben uns in einen sehr guten Lauf für die nächste Regatta hochgekämpft.

Am nächsten Tag bin ich im Mädchendoppelvierer gestartet. Diesmal hatten wir auch mehr Glück mit dem Wetter. Es war sonnig und fast Windstill. Auch der Vierer ist sehr gut gelaufen.

Da es so schönes Wetter war, haben ich und eine Freundin uns auf die Terrasse des Bootshauses während unserer Pause zwischen den Rennen gesetzt. Dort hat es sich richtig aufgeheizt und wir haben nach und nach Schicht für Schicht ausgezogen, bis wir nur noch in Shorts und Top dalagen. Die Sonne war so stark, dass wir uns sogar eingecremt haben aus Angst Sonnenbrand zu bekommen.

Zwei Wochen später war dann die finale Regatta der Herbstsaison, die City Championships. Diesmal war das Wetter leider wieder nicht so gut und es war sehr bewölkt und hat leicht genieselt.

Am Samstag war ich wieder im Mädchenachter dran. Wir hatten wieder drei Rennen am Tag. Zwischendrin haben wir die anderen Boot unserer Schule angefeuert oder uns mit warmer Suppe aufgewärmt. Mit dem Ergebnis des ersten Platzes waren wir auch alle sehr zufrieden, besser hätte es nicht laufen können.

Am Sonntag im Mädchendoppelvierer war wieder der gleiche Ablauf und auch da konnten wir den Sieg holen! Auf dem Bild sieht man übrigens einer der zwei Bootshallen, wo die ganzen Ruderboote gelagert sind.

Am Sonntagabend war dann die Siegerehrung in der Turnhalle von der Schule Mount Doug, mit Pizza und Snacks. Auf diesem Foto haben wir im Achter gerade die Medaillen überreicht bekommen.

Dieses Foto zeigt meinen Mädchendoppelvierer in dem ich war mit unseren Medaillen und Pokal.

Ganz besonders toll war, dass wir noch den „Best Team Award“ gewonnen haben, da wir als Schule insgesamt die meisten Siege geholt haben.
Insgesamt war es eine tolle Saison und ich habe im Rudern viele Freunde gefunden. Jetzt steht erst einmal hartes Wintertraining an, bevor es dann im Frühling zu den nächsten Regatten geht.