Meine ersten Monate in Kanada

Reportage von

Hey mein Name ist Hanna und ich lebe jetzt seit fast 3 Monaten in North Vancouver. In dieser sich kurz anhörenden Zeit hab ich doch schon so einiges erlebt, von dem ich dir in dieser Fotoreportage erzählen möchte. Ich hoffe es gefällt dir!

Auf diesem Foto könnt ihr mich und meine italienische Gastschwester sehen, wie wir am Peer in North Vancouver sitzen. Ich selber bin sehr froh, dass ich das Glück habe, dass mein Wunsch von einer Gastschwester in Erfüllung gegangen ist. Vor allem am Anfang, wo man noch nicht so viele Leute kennt, ist es sehr hilfreich jemanden in der gleichen Situation zu habe. Aber auch jetzt nach ein paar Monaten ist sie mir sehr wichtig geworden und es ist jeden Tag schön jemanden zu haben mit dem man Frühstücken kann, zusammen zur Schule gehen, oder sich auch einfach nicht alleine fühlt, in einer Familie, die vielleicht manche Sachen anders handhabt als seine eigene Familie. 

 

Meine Organisation hier in Canada organisiert jeden Monat eine Aktivität, die man buchen kann. Im September war es kayaking auf Bowen Island. Es hat eine Menge Spaß gemacht und die Natur dort ist auch extrem schön. Außerdem hab ich an dem Tag neue Leute kennengelernt, aber auch mit Leuten die ich schon kannte sehr viel Spass gehabt. 

Außerdem hat man in Vancouver und der Umgebung sehr viele Möglichkeiten auf Konzerte zu gehen, ich selber war mit meiner Gastschwester und anderen italienischen Freunden auf dem Lil Tjay Konzert. Ich weiss aber auch von anderen, dass zum Beispiel Travis Scott sehr gut gewesen sein soll. Für mich war es eine sehr schöne Erfahrung in einem anderen Land, mit Freunden auf ein Konzert zu gehen.

Ich hab das Glück eine sehr tolle Gastfamilie zu haben, die neben meiner Gastschwester aus Italien, zwei kleinere canadische Gastgeschwister (7 und 9 Jahre alt) und meinen Gasteltern hat. Auf diesem Foto waren wir dabei Kürbisse zu schnitzen. Halloween generell wird hier sehr viel größer gefeiert. Das bedeutet wenn man durch die Straßen geht, dass gefühlt jedes zweite Haus dekoriert ist. Zum Spass bin ich mit ein paar Freunden auch Trick and Treat gegangen. Wir haben sehr viele Süßigkeiten bekommen und die Menschen waren generell alle sehr offen und nett, auch wenn wir schon etwas älter als der Durchschnitt waren.

Außerdem habe ich auch an dem 4-tägigen Rocky Mountains Trip im Oktober teilgenommen. Die Rocky Mountains sind extrem schön und auf alle Fälle ein Besuch wert. Zudem fand ich es eine gute Möglichkeit ganz viele Leute aus unterschiedlichen Ländern wie Finnland, Dänemark, Frankreich, Spanien, Mexiko, Italien, Deutschland, Tschechische Republik, China,Japan und Brazilien kennenzulernen.

Die Schule ist komplett anders hier in Canada, dass fängt damit an, dass zum Beispiel ich an meiner Schule im ersten Semester jeden Tag die selben vier Stunden habe, die jeweils 1,10 Stunde dauern, diese beinhalten bei mir Food Study, wie man auf dem Foto sehen kann, Mathe, Photography und Metal and Jewellery. Aber auch das die Schule erst um 9:10 Uhr anfängt und um 15 Uhr aufhört.

Ich versuche in meiner Zeit hier in Canada so viel wie möglich Sachen mit Freunden zu unternehmen und neue Erfahrungen zu sammeln. Das kann zum Beispiel wie in dem Foto Essen gehen mit Freunden aus verschiedenen Ländern sein, aber auch in der Natur wandern gehen. Ich bin super glücklich, dass ich schon so viele Freunde aus verschieden Ländern gefunden habe.

Auch an dem Trip im November der nach Victoria ging habe ich teilgenommen. Für mich war das echt ein richtig toller Trip, weil auch viele Freunde und auch meine Gastschwester dabei war und wir die schöne Stadt Victoria kennenlernen durften. Am schönsten fand ich den Halt an diesem Meeresstück, da es noch relativ früh war und man eine wunderschöne Aussicht hatte.

In den ersten drei Monaten wurde an meiner Schule Schwimmen angeboten. Dies hat jeden Dienstag und Donnerstag in der früh stattgefunden. Klar, es war nicht immer einfach um 5:30 Uhr aufzustehen und mit dem Bus zum Schwimmbad zu fahren, aber ich bin sehr froh das ich die Erfahrung gemacht habe. Vor allem wurden auch vier Schwimmturniere angeboten, wovon ich an drei teilgenommen habe und die waren super lustig und haben sehr viel Spaß gemacht.

Trotz, dass es vielleicht nicht so einfach ist canadische Freunde zu finden, da diese in ihrem festen Alltag sind und schon ihre Freundesgruppe haben, habe ich hier schon einige tolle Leute kennengelernt. Wie zum Beispiel hier auf dem Foto kann man mich mit zwei Canadierinnen und einer italienischen Austauschschülerin sehen.

 

Ich hoffe euch hat meine kleine, kurze Fotoreportage gefallen. Ich bin super glücklich in Canada zu sein und all diese Erfahrungen zu erleben und bin gespannt was ich noch alles erleben darf.