Meine ersten 2 Monate im Ausland

Reportage von

Hey, ich bin Isabel und verbringe dieses Semester in Moncton , New Brunswick, Kanada. New Brunswick ist eine bilinguale Provinz und ich gehe hier auf eine französische Schule.

Vor meinem Austausch war ich bei dem New York Stopover dabei. Wir haben uns sehr viel angeschaut und hatten trotzdem öfters Zeit um in Gruppen alleine herumzulaufen, was mir sehr gut gefallen hat.

Mit den Mädchen aus meinem Zimmer habe ich mich sehr gut verstanden und wir hatten viel Spaß zusammen:)

Das war im The Summit, definitiv ein Highlight des Trips. 

In den ersten Tagen war ich mit meiner Gastfamilie ein paar mal am Strand, der ist nur 15 Minuten mit dem Auto entfernt:) 

Meine Gastfamilie ist übrigens so aufgebaut:

Gasteltern, 3 Gastschwestern (11, 14 und 21 Jahre alt), 1 Gastbruder (19 Jahre alt) und ein Austauschschüler aus Spanien (15 Jahre alt). Außerdem hat die Gastfamilie noch 3 weitere Kinder, die ausgezogen sind. (Am Anfang war mir das Haus definitiv zu voll, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt) 

Im Oktober gab es einen Wochenendtrip mit allen Austauschschülern des French Programs nach Shippagan, einem frankophonen Küstenort New Brunswicks. Auch hier habe ich wieder viele nette Leute kennengelernt. 

An meiner Schule sind noch 5 andere Austauschschüler und wir haben auch Kontakt zu anderen Austauschschülern in Moncton. Mittlerweile sind wir eine Freundesgruppe geworden, was wirklich toll ist, weil wir regelmäßig Sachen zusammen machen. 
Auf dem Bild sind wir in Downtown Moncton;) 

Während der Footballseason gab es Freitags immer Spiele, zu denen wir dann meistens gegangen sind. Die Stimmung war immer richtig gut, man hat sich in den Schulfarben angezogen und es ist eine sehr gute Gelegenheit um mit Leuten aus der Schule zu reden.  

Mit meiner Gastfamilie habe ich im Oktober ein verlängertes Wochenende in Nova Scotia verbracht. Wir haben in einem alten Sommerhaus übernachtet, der Ort hatte nur etwa 500 Einwohner, dementsprechend war es sehr ländlich und die Natur dort ist wirklich schön.  
 

Hier habe ich mit meiner Gastschwester Zimtschnecken / Brioche à la cannelle gebacken. Backen und Kochen ist ein Hobby, das ich mit meiner Gastfamilie teile und wir machen das regelmäßig zusammen.

Halloween war auch ein Highlight bis jetzt, ich habe mit den anderen Austauschschülern Trick or Treats gemacht  und im Vergleich zu Deutschland hat das viel mehr Spaß gemacht. Wir waren in einem riesigen Wohngebiet und wirklich jedes Haus war dekoriert, am Ende hatten wir einen Süßigkeitenvorrat für mehrere Monate. 

Manche haben wirklich nicht an Dekoration gespart, ich glaube an Weihnachten wird es sogar noch mehr. 

Ich hoffe, dass euch die Eindrücke aus meinem Austausch in Kanada gefallen haben. In den nächsten Wochen möchte ich die Reportage fortführen und bin gespannt, was ich bis dahin erlebe:)