Mein Leben in einem Internat in England

Reportage von

Mein Name ist Oskar, ich habe ein halbes Jahr in England (Dover) verbracht. Hier möchte ich ein paar meiner Eindrücke von Dover zusammenfassen.

Ich war ein halbes Jahr Schüler des Dover Colleges. Das Dover College war wie in Harry Potter in vier Häuser aufgeteilt, ich war Teil des Leamington Houses.
Hier sieht man das Hauptgebäude.

Dover ist eine Hafenstadt, aber relativ klein. Das ist der Ausblick von der Burg von Dover.

Es ist sehr cool, dass man egal, wo man in Dover ist, immer die Burg sehen kann. Hier sieht man den Eingang der Burg von Nahe.

Dies ist der Common Room ( der Gemeinschaftsraum). Hier hat man oft die Abende zusammen verbracht, gequatscht und FIFA gespielt.

Die meiste Zeit unserer Freizeit haben wir vermutlich an der Tischtennis Platte verbracht, wo wir abends immer alle zusammen gespielt haben.

Dover ist jedoch keine schöne Stadt. Man sieht fast immer den sehr großen, hässlichen Hafen und in Dover fahren sehr viele LKWs lang.

Als die WM lief, haben wir abends die Spiele alle zusammen auf einem Beamer geguckt.

Das ist das Wappen von dem Leamington House.

 

 

 

 

Hier ein Blick von dem Strand aus. Leider hat man dort nur wenig Zeit verbringen können, weil man einen direkten Blick auf die Tanker hatte und der Kiesstrand nicht sehr einladend war.

Hier ein Blick auf die Innenstadt von Dover: Im Zentrum stehen große Ringe, wo, wenn es warm ist, Kondenswasser rauskommt.