Shaftesbury School - Freundliches Internat im Herzen Dorsets

Die Shaftesbury School ist ein Internat, auf dem es möglich ist, entweder berufspraktische Kurse oder über zwei Jahre hinweg die A-Levels zu machen. Jüngere Schüler besuchen einen regulären Mittelstufenunterricht. Ich habe diese Schule im Oktober 2017 besucht und teile hier meine Erfahrungen.

Mein Besuch der Shaftesbury School im kleinen Städtchen Shaftesbury begann im Internatshaus Barton House, das von der eigentlichen Schule getrennt liegt.

Mit meiner Kollegin Michelle (links im Foto) von unserer englischen Partnerorganisation High Schools International traf ich zunächst den Internatsleiter Steven zu einem kurzen Gespräch, danach wurden wir von seiner Stellvertreterin Ms. Watts (rechts im Foto) durch das Internat geführt.

 

Das Internat der Shaftesbury School hat mir gut gefallen, weil es eine sehr entspannte und für ein Internat liberale Atmosphäre ausstrahlte. Der Aufenthaltsraum sah sehr großzügig und gemütlich aus und vor dem Haus gibt es einen großen Garten, in dem z.B. an den Abenden gerne Fußball gespielt wird.

in den Gängen des Internats standen mehrfach Klaviere, auf denen einige Schüler gerne auch in ihrer Freizeit üben. Überall im Haus gibt es W-lan.

Im Internat gibt es wenige Einzelzimmer, die normalerweise von Schüler der Abschlussklassen belegt werden und einen Aufpreis kosten. Das Gros der Zimmer sind Zwei- bis Vierbettzimmer, die meisten davon mit eigenem Bad („en-suite“), aber nicht alle. Die Zimmer wirken einigermaßen gemütlich und besitzen in den meisten Fällen Trennwände für etwas Privatsphäre:

Frühstück und Abendessen werden im Speisesaal des Internats eingenommen, den ganzen Tag über haben die Schüler aber freien Zugang zu frischem Obst und Getränken. Die Küche kann jede Art von Diät abdecken – ohne Schweinefleisch oder gleich vegetarisch, laktosefrei und nussfrei.

Unter den 90 Internatsschülern befinden sich neben dem Gros der internationalen Schüler auch eine Reihe britischer Schüler, deren Eltern im Ausland leben.

Eine davon sollten wir gleich kennen lernen, sie wartete bereits an der Schule auf uns, die wir nach 12 Minuten Fußweg erreichten. Der Vorteil der Trennung liegt natürlich auf der Hand – wenn man abends zurück ins Internat kehrt, ist die Schule weit weg und viele Schüler können so ihre Freizeit mehr genießen. Die Schule liegt im Zentrum von Shaftesbury, sodass man nach Schulschluss oder in den Freistunden auch gleich nahe der Geschäfte ist.

Maxine, eine Schülerin der Oberstufe (Sixth Form), führte Michelle und mich herum. Sie erzählte, dass sie vor einem Jahr von einer Schule nahe London hierher gewechselt hat, und die Schule einfach großartig findet („der Umgang der Lehrer mit den Schülern ist so viel persönlicher und respektvoller als an meiner alten Schule!“). Wie man bei Maxine sieht, wird in der Oberstufe keine Uniform mehr getragen, auch ordentliche Jeans und Turnschuhe sind im Gegensatz zu anderen Schulen okay.

Das weitläufige Schulgelände verfügt über verschiedene Gebäude, wie so oft eine Mischung aus alt und neu,

das Innere ist hell und freundlich:

Neben den Fächräumen, den Musikübungsräumen und der Bibliothek

gibt es auch ein eigenes Café und einen separaten Aufenthaltsraum nur für die Schüler der Oberstufe:

In der Sporthalle gibt es u.a. auch eine Kletterwand.

Die Schule verfügt über ein großes Fächerangebot. Wenn du in der Oberstufe zwei Jahre bleiben und die A-level Examen ablegen willst, belegst du drei Kurse (Maxine macht ihre A-levels z.B. mit Mathematik, Biologie und Chemie). Wenn du nur ein Jahr bleiben möchtest, belegst du eher BTEC-Kurse, das sind praktischere Fächer, wie z.B. Computertechnik oder Kunst. Bitte frage uns nach den aktuellen Kursen – im Rahmen einer Schulreform in England stellt auch die Shaftesbury School gerade einiges um.

Um das Kursangebot für die Schüler der Oberstufe zu erhöhen, arbeitet die Schule mit einer anderen Schule in Sturminster zusammen. Ein Minibus fährt die betreffenden Schüler in 10 Minuten zum Sturminster Campus oder jeweils wieder zurück.