Queen Elizabeth Community College - Internat mit Aussicht

Ich habe in Oktober 2017 das Queen Elizabeth Community College besucht. Es ist ein staatliches Internat, an dem man auch ein Gap Year machen kann.

Das staatliche Internat QECC liegt im hübschen Marktstädtchen Crediton, von der bekannteren Universitätsstadt Exeter nach 20 Minuten Busfahrt zu erreichen.

Die Schulgebäude sind schlicht und zweckmäßig, hier ein Überblick über das Gelände und die Räumlichkeiten:

Gegessen wird von allen Schülern in der Schulkantine, zusätzlich gibt es einen Imbisswagen am anderen Ende des Geländes.

Vom Wohnhaus der Jungen, The Mount, hat man einen tollen Blick über Crediton und die hüglige Umgebung. Im gemütlichen, aber etwas abgewohnten Inneren gibt es neben den Zimmern auch Aufenthaltsraum und Klavier:

Auch das Mädchenwohnhaus, St. Martin's, liegt etwas erhöht und sieht toll von außen aus, innen ist es genau wie bei den  Jungen schon etwas in die Jahre gekommen:

Zusätzlich gibt es noch ein kleineres Haus für sechs Mädchen, Mountside, dort wohnt auch unsere GLS Teilnehmerin Sofie:

Rechts im Bild siehst du Sophie und links eine kanadische Gap Year Schülerin, die Michelle von unserer englischen Partnerorganisation HSI und mich durch das Gelände führte. QECC nimmt jedes Jahr vier bis fünf Gap Year Schülerinnen aus aller Welt auf, die gegen Kost und Logis kleinere Assistenzarbeiten übernehmen und sich zusätzlich zur regulären Belegschaft um die Internatsschüler kümmern. Als „Gap Year“ bezeichnet man das Jahr zwischen Abitur und Studium bzw. Ausbildung, in dem viele Schüler gerne ein Jahr im Ausland verbringen. Auch GLS bietet solch ein Programm an – schau mal auf unserer Webseite unter „Gap Year“.

 

Die Aufnahme der Gap Year Assistentinnen zeigt schon, dass der Schule die persönliche Betreuung ihrer Schüler und Schülerinnen sehr wichtig ist. Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die ich getroffen habe, wirken sehr nett, die Atmosphäre ist familiär. Andererseits muss man sagen, dass Schul- und Internatsgebäude eine Renovierung dringend nötig hätten, zurzeit wird mit der Fassade des Schulgebäudes begonnen.

Wie mir der Schulleiter, im Bild rechts neben Michelle und mir,

erklärte, stammt das Gros der Gastschüler im Internat zurzeit aus Spanien, die Schule würde sich sehr über mehr Schüler aus Deutschland freuen. Von den Schülern wird Selbständigkeit erwartet – so muss ab year 10 z.B. nach einer Waschmaschinenanleitung durch die Internatseltern selbst gewaschen werden  - dafür haben sie auch ihre Freiheiten: Mit Erlaubnis der Eltern dürfen sie in ihrer Freizeit nach Crediton laufen, zu Fuß ist man in 5 Minuten dort (bergab ;-)). In Crediton gibt es kleine Geschäfte und mehrere Cafés und Restaurants. Die älteren Schüler dürfen auch in kleinen Gruppen nach Exeter, der lebendigen Studentenstadt, die besonders für ihre Kathedrale berühmt ist. In Exeter gibt es wirklich alles, was man braucht – neben Shops, Einkaufszentren, Cafés und Restaurants auch ein großes Kunstzentrum, das von jungen Leuten betrieben und besucht wird. Neben mehreren Galerien und einem Theater- und Filmsaal gibt es auch dort ein gut besuchtes Café.