Aotearoa - Die Tour (Teil 3)

Zwei Wochen lang einmal durch das gesamte Neuseeland. Ich staunte über gigantische Wasserfälle, bekam einen Adrenalinkick beim Bungy Jumping und genoss die Natur der neuseeländischen Fjorde. Nun möchte ich ein paar meiner Bilder von der Tour mit euch teilen. . Teil 3 - von Queenstown nach Christchurch

Disclaimer: Diese Fotoreportage macht mehr Sinn, wenn zuerst Teil 1 (und 2) gelesen wurde:

Hier gehts zu Teil 1!

 

Die nächsten Tage waren ein echtes Highlight: die Touristen- und Abenteuerhauptstadt Neuseelands Queenstown. Ich sprang von der Kawarau Bridge, dem ersten kommerziellen Bungycenter der Welt.

Ich schwang nach einem freien Fall durch eine Klippe.

Ich sprang aus 134m Höhe von der höchsten Bungy-Jumping-Plattform Neuseelands – 3 absolut unvergessliche Erlebnisse. 

Und weil es immer lustig ist, andere leiden zu sehen, ist hier das Video von meinem Bungy Jump! 

https://youtu.be/pGti7XzTe-E

Schaut mir zu wie ich vor meinem Sprung Panik schiebe.

Die 11. Nacht war das nächste große Highlight: Wir verbrachten sie auf einem kleinen Kreuzfahrtschiff in dem Fjord „Doubtful Sound“. Es herrschte durch den Nebel und die riesigen Wasserfälle eine besondere, fast mysteriöse Stimmung.

Außerdem durften wir in Kayaks herausfahren und vom Boot ins eiskalte Wasser des Fjords springen.

Die letzte Nacht der Tour verbrachten wir in Tekapo, das neben seinen klaren Sternenhimmel für die Statue eines Schäferhundes bekannt ist.

Aber auch hier, im eher ruhigeren Ort, fehlte der Adrenalinkick keineswegs. Wir rasten in einem Jetboat in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit über Lake Tekapo.

Nach 12 Tagen Abenteuer endete unsere Tour in Christchurch. Den kurzen Flug zurück nach Dunedin konnte ich nutzen, um die tolle Zeit Revue passieren zu lassen. Ich kann eine solche Tour wirklich jedem Austauschschüler empfehlen, da man oft nicht sehr weit von seinem Heimatort wegkommt. Gerade in Neuseeland ist das sehr schade, weil man auf den Inseln so viel erleben kann wie sonst nirgendwo.

Ich bin jedenfalls wahnsinnig dankbar, dass ich so viel von diesem wunderbaren Land sehen konnte. 

 

Dankeschön fürs Lesen meiner Fotoreportage! Wenn ihr irgendwelche Fragen über die Tour oder Schüleraustausch allgemein habt, oder von euren Abenteuern berichten wollt, schreibt unbedingt einen Kommentar! Ich freue mich über jeden einzelnen.

Viele Grüße,

lugg