Orientierungstage in Sydney | Januar 2020 (2)

Am 22. Januar 2020 bin ich mit GLS in mein Auslandshalbjahr in Neuseeland gestartet. Bevor es in unser Zielland und zu unseren Gastfamilien ging, hatten wir drei Orientation Days in Sydney. Wie der zweite und dritte Orientierungstag waren, könnt ihr in dieser Reportage lesen. (Den ersten Teil findet ihr auf meinem Profil.)

An unserem zweiten Tag in Sydney sind wir gleich morgens zum Opera House aufgebrochen und hatten dort etwas Freizeit, um die Gegend rund um das Wahrzeichen zu erkunden.

Mit der ganzen Gruppe hatten wir anschließend eine Führung. In der Oper selbst und in den Theaterräumen durften wir zwar keine Bilder machen, aber ich denke, schon allein die Fotos der Gänge geben einen guten Einblick in die außergewöhnliche Architektur

Auch durften wir durch die Tour Bereiche betreten, die sonst für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Im Anschluss an die Führung haben wir eine Fähre zum Manly Beach genommen.

Um von der Dockstation zum Strand zu gelangen, ging es eine moderne Einkaufsstraße entlang, auf der man sich bei Gelegenheit auch etwas zu essen holen konnte.

Am Strand angekommen durften wir uns entscheiden, ob wir die nächsten Stunden im Sand liegen oder weiter zu einem Pool laufen wollten, in dem wir schwimmen durften.

Der Pool war super schön in die Felsen eingebaut. Das Wetter war so heiß, dass uns eine Abkühlung sehr gelegen kam.

Abends haben wir die Bahn zum Central Business District von Sydney genommen. Das ist der Stadtteil, in dem die höchsten Wolkenkratzer stehen und auch ein weiteres Wahrzeichen Sydneys: Das Tower Eye.

Und dieses war auch schon unser nächstes Ziel. Wir wurden jedoch schon vor der Auffahrt davor gewarnt, dass es dort oben sehr diesig sei und wir demnach heute kein gute Aussicht haben würden.. Dennoch wollten wir hoch, wir hatten uns schließlich schon darauf gefreut.

Immerhin gab es danach im Souvenir-Shop die skurrilsten Spezialitäten Australiens. Zum Beispiel: Wombat Poo zum Essen. Und die ist tatsächlich in Wirklichkeit würfelförmig! :D

Zum Abendessen sind wir zum Foodcourt im Untergeschoss der Westfield Mall gegangen. Es gab Streetfood aus aller Welt und es war eeecht lecker!

Weiter ging es zu Fuß zum Darling Harbour. Der Weg dorthin inmitten der ganzen Hochhäuser und das bei Dämmerung war ziemlich beeindruckend.

Von der Darling Harbour Bridge sollte man einen guten Ausblick auf das Feuerwerk haben, welches hier jedes Jahr am Abend vor dem Australia Day stattfinden würde. Wie sich aber herausstellte, war das dieses Jahr nicht der Fall, der Buschbrände und der Umwelt wegen. Meiner Meinung nach war das ein sinnvoller Handlungsschritt Sydneys. Und die Aussicht war dennoch genial!

Mit der U-Bahn ging es dann schließlich zurück zum Youth Hostel.

Am nächsten Morgen sind wir gleich in der Frühe mit der Bahn zum Rathaus gefahren. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite war ein Woolworths, in welchem wir etwas einkaufen konnten, um einen typischen australischen Supermarkt anzuschauen. Heute war Australia Day , weshalb wir uns die Nationalfarben Australiens (Grün und Gold) auf die Wangen gemalt haben.

Als nächstes haben wir uns ins Queen Victoria Building begeben. Unsere Tour Guides konnten uns viel über Sydney erzählen. Unter anderem haben wir uns auch über die Kritik am Australia Day unterhalten, da ja praktisch die Verdrängung der Aborigines gefeiert wird.

An einer Wand des Gebäudes hängt ein Brief von Queen Elizabeth, der den Australiern gewidmet ist. Wer wissen möchte, was darin geschrieben steht, muss 2086 nach Sydney reisen, um an der Verkündigung teilzunehmen.

Im Anschluss daran sind wir heute erneut zum Darling Harbour gelaufen, und diesmal haben wir die Mall erkundet, in der sich auch das Hard Rock Café befindet. Übrigens - eine richtig coole Sache an Sydney ist, dass man in jedem Laden darum bitten kann, sich die Trinkflasche mit Wasser auffüllen zu lassen.

Vom Pyrmont Bay aus haben wir dann eine Fähre zum Milson's Point genommen. Fähren in Sydney gehören zu einem wichtigen Bestandteil des Nahverkehrs, und als Bonus hat man von jeder Ecke eine tolle Aussicht auf die Stadt.

Am anderen Ufer lag der Bradfield park, der sich wunderschön unter der Harbour Bridge erstreckt. Dort haben an diesem Tag die Feierlichkeiten zum Australia Day in Sydney stattgefunden. Viele Essensbuden waren aufgebaut und auf einer Bühne wurde neben tollen Liedern auch die Nationalhymne gespielt.

Nach einer Schiffsparade und der Zeremonie des Militärs haben wir in meiner Gruppe einen kurzen Abstecher in den Luna Park gemacht. Wir hatten sehr viel Freizeit, aber an so einem heißen Sommertag war es auch wirklich angenehm, einfach herumzusitzen und der Musik zuzuhören.

Nach drei Stunden ging es für uns hoch auf die Harbour Bridge. Sie sollte auf jeden Fall zu jedem Besuch in Sydney dazugehören. Von dort hat man eine wunderschöne Aussicht über Sydneys Hafenbecken.

Nachdem wir anschließend das Museum unterhalb der Brücke besucht haben, ging es weiter durch das berühmte Viertel „The Rocks“. In verwinkelten Gassen sind hier auch alte Häuser aus der Kolonialzeit zu entdecken.

Zum Abendessen sind wir zum Darling Harbour zurückgekehrt, um dort ins PBH zu gehen - einem typischen Pub in der Stadt.

Am nächsten und damit letzten Morgen in Sydney sind wir schon um 4 Uhr aufgestanden, um kurz zu frühstücken und anschließend zum Flughafen zu fahren.

Und dann kam auch schon der Zeitpunkt, an dem wir uns von allen verabschieden mussten.  Die letzten drei Tage waren so wunderschön, dass wir auch in der kurzen Zeit zusammengewachsen sind. Dennoch haben wir uns auch schon auf unsere Gastfamilien gefreut, was den Abschied doch schon erleichtert hat.

Für mich ging es weiter nach Whakatane, und ich muss sagen die drei Tage in Sydney hätten mich nicht besser auf die kommende Zeit einstimmen können. :)